Ice-O-Lator oder Bubble Hash: Was ist das und wie wird es hergestellt?

Lesezeit 9 minuten

 

Bubble Hash Appearance
Bubble Hash

 

Bubble Hash, auch Ice-O-Lator oder Water Hash genannt, ist einer der reinsten Cannabis-Extrakte. Wer der Erfinder ist und wie er dazu kam, ist immer noch ein Rätsel. Manche glauben, es sei Erfindung von Mila Jensen von Pollinator, andere denken eher von Bubbleman von Bubblebags und wieder andere glauben es wäre vom Duo Robert Connell Clarke-Sam von Skunkman. Seit den 80er Jahren weiß es keiner. Was ist aber das Besondere an mit Eis und Wasser gewonnenem Haschisch? Lesen Sie einfach weiter…👉

 

 

🧐 Was ist Ice-O-Lator oder Bubble Hash?

 

 

Es handelt sich um eine Methode zur mechanischen Trennung des Cannabisharzes, die durch Kälte und Bewegung die Trichome von dem Pflanzenmaterial ablöst. Das Harz verbleibt im kalten Wasser und wird anschließend durch Siebe oder Beutel mit Löchern unterschiedlicher Größe gefiltert, um die Drüsen, in denen die meisten Cannabinoide und ätherischen Öle von Marihuana enthalten sind, aufzufangen.

Die Qualität des Ice-O-Lator kann sehr unterschiedlich sein. Die Siebe oder Beutel sammeln das Pflanzenmaterial, das durch die Löcher durchgeht. Ice-O-Lator von höchster Qualität wird „Full Melt Hash“ genannt, was bedeutet, dass nach dem Brennen keine festen Rückstände zurückbleiben.

 

Foto von Bubble Hash, gepresst und geschnitten, um die Qualität zu überprüfen*
Foto von Bubble Hash, gepresst und geschnitten, um die Qualität zu überprüfen*

 

 

Was brauchen wir, um Bubble Hash herzustellen?

 

  1. Beutel oder Netze verschiedener Größe (Mikrometer)
  2. Bubbleator oder etwas zum Rühren
  3. Eimer (der Beutel muss mit gefalteten Seiten über den Rand des Eimers platziert werden können)
  4. Löffel oder Karte zum Sammeln von Hash
  5. Thermometer
  6. Sehr kaltes Wasser
  7. Gefrorenes Cannabis

 

Der Bubbleator zur Herstellung von Hash mit Wasser ist in verschiedenen Größen und zu unterschiedlichen Preisen erhältlich. Diese Maschine verkürzt den gesamten Prozess, ist jedoch nicht unbedingt nötig, da man Bubble Hash auch ganz einfach manuell herstellen kann. In diesem Fall braucht man einen zweiten Eimer und einen Holzlöffel oder ähnliches.

Um dieses Cannabiskonzentrat herzustellen, benötigen wir weniger Ausrüstung als bei den meisten Extrakten. Man kann also sagen, dass es eine einfachere, günstigere und sicherere Methode ist, vor allem, weil wir kein Lösungsmittel verwenden müssen.

 

 

🔥 Siebbeutel oder Netze für Bubble Hash

 

 

Es gibt verschiedene Arten von Beuteln, um Haschisch in Wasser zu extrahieren, mit unterschiedlichen Größen und Maschenweiten. Es gibt Siebbeutel mit 4 Liter Fassungsvermögen, um kleine Mengen Hasch herzustellen, aber auch mit 19 Liter und sogar 75 und 90 Liter.

Es gibt Sets mit 3, 4, 5 und bis zu 8 Netzen unterschiedlicher Mikrometer. Dass Sie mehr Siebbeutel verwenden, bedeutet nicht, dass Sie mehr Bubble Hash erhalten, aber dadurch können Sie schon reineres und hochwertigeres Kief auffangen. Diese Beutel oder Siebe haben kleine Löcher, die in Mikrometer gemessen werden. Normalerweise ist einer der Beutel 220 Mikron groß und dann gibt es die je nach Set von 160, 120, 90, 73, 45, 30 oder 25 Mikrometer.

Früher hatten die Siebbeutel zur Herstellung von Bubble Hasch nur Löcher am Boden, was den Prozess erheblich verlangsamte. Zum Glück haben sie sich weiterentwickelt und heute gibt es sogar welche, die überall durchlöchert sind.

 

Ice-o-lator

 

Ice-o-lator...

Ice-O-Lator ist ein einfaches System, um Cannabisverschnitt zu verwenden und das Harz mithilfe von Wasser und Eis zu sammeln…

In verschiedenen Größen erhältlich
Klein: 220-70-38 µm (3 Beutel)
Klein: 220-185-120-90-70-45-38 µm (7 Beutel)
Klein: 70 µm (1 Beutel)
Kleiner Mini Crystal 38 µm (1 Beutel)
Klein für Außen
Klein für Innen
Kleiner Super Mini Crystal 25 µm (1 Beutel)
Auch mittelgroß, groß, usw…

Mehr Informationen über
Ice-o-lator

 

 

🎯 Mit einem Bubbleator Bubble Hash herstellen

 

 

Ein Bubbleator sieht wie eine Waschmaschine aus, die Wasser, Eis und Gras dreht, um einfacher und schneller die Kristalle (Trichome) aus dem Pflanzenmaterial zu trennen.

Auch dieser Kristall Extraktor zur Herstellung von Ice-O-Lator gibt es in verschiedenen Arten und Größen, wobei die von 20 und 50 Liter am häufigsten verwendet werden. In den USA gibt es seit etwas längerem auch industrielle Maschinen, um größere Mengen Bubble Hash herzustellen.

 

Washer Secret Smoke

 

Washer Secret Smoke...

Bubbleator Secret Smoke ist ein bekannter Kristall Extraktor, um kalt extrahierte Cannabiskonzentrate herzustellen, entweder mit Wasser oder mit Eis…

Eigenschaften

Washer-extractor
Bubbleator
Kalt extrahiertes Harz
15 Minuten einstellbar
Fassungsvermögen: 14 Liter
135 W….

Mehr Informationen über
Washer Secret Smoke

 

Notwendiges Zubehör, um Bubble Hash herzustellen

Sie benötigen einen hohen Eimer, in dem Wasser, Eis und Gras reinpassen und über dessen Rand die Seiten der Beutel gefaltet werden können, um diese zu befestigen. Wenn Sie keinen Bubbleator verwenden, brauchen Sie einen zweiten großen Eimer, in dem Sie Gras, Eis und Wasser bequem rühren können.

Sie benötigen außerdem einen Löffel, eine Karte oder ein anderes Gerät, um das Harz aus dem Netz zu sammeln. Auch ein Thermometer, das normalerweise im Extraktionsset dabei ist, ein paar Flaschen kaltes Wasser und vor allem Cannabis, entweder Knospen oder Verschnitt, frisch oder getrocknet.

 

 

⚠️ Wie wird Ice-O-Lator mit einem Bubbleator hergestellt?

 

 

Als Allererstes schließen Sie die Maschine an den Strom an. Füllen Sie diese bis zur Hälfte oder etwas mehr mit Wasser, fügen Sie eine Tüte Eiswürfel hinzu und warten, bis die Wassertemperatur etwa 4 °C erreicht.

In der Zwischenzeit geben Sie das Pflanzenmaterial in den pyramidenförmigen Beutel, schließen ihn und wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist, legen Sie ihn in die Maschine hinein. Dann können Sie den Bubbleator starten und für 10 bis 15 Minuten drehen lassen. In der Zeit bereiten Sie den Eimer mit den Siebbeuteln vor.

 

Wie werden Bubble Hash Siebbeutel verwendet?

Sie müssen alle Beutel in aufsteigender Reihenfolge in den Eimer platzieren. Beginnen Sie mit dem kleinsten Siebbeutel und platzieren Sie ihn mit über den Rand gefalteten Seiten in dem Eimer. Wenn Sie ein Set mit 5 Beuteln haben, nehmen Sie zuerst den 25 μm-Beutel und befestigen ihn in den Eimer mithilfe des Kordelzugs. Dann platzieren und befestigen Sie den 45, 73, 120 und 160 μm-Beutel in dieser Reihenfolge in dem Eimer. Wenn Sie Bubble Hash manuell herstellen, verwenden Sie als Letztes den 220 μm-Beutel, wozu wir aber später noch kommen werden…😜

 

Bild eines Eimers mit darin platzieren Beuteln zur Herstellung von Bubble Hash*
Bild eines Eimers mit darin platzieren Beuteln zur Herstellung von Bubble Hash*

 

 

👾 Herstellung von Bubble Hash mit Eis und Waschmaschine

 

 

Sobald die 10 oder 15 Minuten vergangen sind und der Eimer mit den Beuteln bereit ist, muss der Water Hash gefiltert werden. Dazu stellen Sie den Eimer unter den Bubbleator, um das Wasser im Inneren der Maschine darin zu leeren.

Wichtig ist, dass das gesamte Wasser durch die Siebbeutel fließt und in den Eimer fällt. Das Harz wird in den verschiedenen Beuteln aufgefangen.

Sobald das gesamte Wasser geleert ist, nehmen Sie die Beutel einen nach dem anderen aus dem Eimer und lassen Sie diese gut ablaufen. Davor nehmen Sie aber die Wasserflaschen und gießen vorsichtig etwas Wasser in jeden Beutel, damit sich das Harz ansammelt und einfacher entfernt werden kann, und nebenher wird es ein wenig sauber gemacht.

Die Siebbeutel werden je nach Größe verschiedene Harz-Konzentrationen enthalten. Die Qualität verbessert sich in der Regel in den 73, 90 und 120 μm-Beuteln. Dies liegt ebenfalls daran, dass jede Cannabissorte unterschiedlich große Trichome hat. Entfernen Sie ganz vorsichtig die Trichome aus den Beuteln mithilfe eines Löffels oder einer Karte und legen Sie sie je nach Qualität separat auf das im Set enthaltene Trocknungstuch (eine Art Netz).

 

 

📱 Ice-O-Lator manuell herstellen

 

 

Um Bubble Hash manuell herzustellen, benötigen Sie einen zusätzlichen Eimer. Füllen Sie ihn bis zur Hälfte mit Wasser, fügen Sie die Eiswürfel hinzu und warten Sie, bis das Wasser eine Temperatur von etwa 4 °C erreicht hat. Währenddessen bereiten Sie den anderen Eimer mit den Siebbeuteln vor, wie weiter oben erklärt, und platzieren zum Schluss den 220 μm-Beutel, in dem das gesamte Pflanzenmaterial und das Eis aufgefangen wird.

Wenn die Wassertemperatur 4 °C hat, nehmen Sie das Gras aus dem Gefrierschrank und geben es ins Wasser. Mithilfe eines Holzlöffels oder ähnlichem rühren Sie alles für 10 Minuten in kreisförmigen Bewegungen. Dafür kann man auch einen elektrischen Mixer oder einen Bohrer mit einer Kupplung zum Schlagen verwenden.

Nach dieser Zeit geben Sie sorgfältig das Wasser von einem Eimer zu dem anderen. Nehmen Sie die Beutel vorsichtig einzeln heraus, lassen Sie sie ablaufen und entfernen Sie die Trichome wie bereits erklärt. Den 220-μm-Beutel mit dem gesamten Pflanzenmaterial können Sie beiseite legen, falls Sie das Gras ein weiteres Mal dafür verwenden möchten.

 

 

👌 Bubble Hash trocknen

 

 

Damit das Harz richtig trocknen kann, müssen Sie als Erstes die Trichom-Klumpen lösen und das Harz in kleinere Stücke zerbröckeln, damit es leichter Feuchtigkeit ausdünstet. Dazu ist ein Küchensieb ideal. Darunter legen Sie einen Karton mit Backpapier obendrauf und passieren die Trichome sorgfältig für das Sieb, sodass das Harz auf dem Papier fällt.

 

Foto von zerbröckeltem Bubble Hash auf Papier bereit zum Trocknen*
Foto von zerbröckeltem Bubble Hash auf Papier bereit zum Trocknen*

 

Anschließend muss man das gewonnene Harz an einem frischen, dunklen und trockenen Ort trocknen lassen, wenn möglich bei einer Temperatur von maximal 20 °C und einer Luftfeuchtigkeit von 40 %. In diesem Fall wird der Extrakt nach ungefähr 15 Tagen trocken sein.

Für Sybariten und Grower, die im großen Maßstab anbauen, gibt es einen speziellen Gefriertrockner zum Trocknen von Ice-O-Lator. Dieses Gerät ist jedoch recht teuer und nicht jeder kann es sich leisten.

 

Bubble Hash aushärten

Once the hash has dried, it can be perfectly consumed, but as with other methods of resin extraction, after a cure they are better. To cure Water hash it is best to leave it locked in an airtight container in the dark, in a place where it is not exposed to sources of heat or humidity and to open the container from time to time.

 

 

Muss der Ice-O-Lator gepresst werden? Wie wird es am besten aufbewahrt?

 

 

Dies ist ein kontroverses Thema, denn viele Experten sind sich darüber nicht einig. Muss der Bubble Hash gepresst werden oder nicht? Old-School-Kenner sind der Meinung, dass das Harz zum klassischen Haschisch gepresst werden sollte. Einige glauben sogar, dass es sonst nicht so gut schmeckt, wenn man es raucht.

Andere meinen dagegen, dass man beim Pressen dem Hasch automatisch ein Verfallsdatum gibt und es ab dem Moment langsam aber sicher seine Eigenschaften verliert. Wieder andere glauben jedoch, man sollte es am besten ungepresst aufbewahren und es erst vor Gebrauch pressen.

 

 

Wie man Bubble Hash konsumiert

 

 

Bubble Hash kann verdampft, gegessen und natürlich geraucht werden. Man kann es auch zur Herstellung von Cremes, Salben und Getränken verwenden. Verdampft ist es besonders empfehlenswert – es ist ohne Zweifel der leckerste lösungsmittelfreie Cannabis-Extrakt. Dafür benötigen Sie aber einen guten Verdampfer für Konzentrate. Auf diese Weise wird das Hasch besser genutzt, es ist gesünder als das Rauchen und hat eine reinere Wirkung.

 

Bubble Hash rauchen

Um Bubble Hash zu rauchen, eignet sich das Dabbing am besten, dabei kommt das Konzentrat nicht direkt mit dem Feuer in Kontakt und verbrennt daher nicht, sondern wird erhitzt. Dadurch können Sie die organoleptischen Eigenschaften des Haschs voll und ganz genießen. Dazu verwendet man eine Bong oder einen Bubbler, deren Pfanne oder Nail erhitzt wird.

 

Bild eines Ice-O-Lator-Dabs kurz vor dem Erhitzen*
Bild eines Ice-O-Lator-Dabs kurz vor dem Erhitzen*

 

Obwohl es nicht wirklich ratsam ist, rauchen viele Leute gerne Ice-O-Lator-Joints, vor allem Nikotinsüchtige. Das zerbröckelte Harz wird mit Tabak gemischt und zu einem Joint gedreht. Wenn man jedoch gepresstes Hasch hat, kann man ein kleines Stück zu einem dünnen Streifen rollen und diesen längsseits des Joints legen.

 

Bubble Hash essen

In den USA Bubble Hash Brownies sehr beliebt, aber es gibt noch andere Rezepte mit diesem besonderen Extrakt. Damit kann man sogar potente Getränke mit hochprozentigem Alkohol zubereiten.

Beachten Sie jedoch, dass Sie in diesem Fall das Bubble Hash davor decarboxylieren müssen, um das THC zu aktivieren.

 

 

Wirkung von Bubble Hash

 

 

Wie Live Rosin, gehört Bubble Hash zu den potentesten Cannabiskonzentraten, die ohne Lösungsmittel hergestellt werden. Geraucht setzt die Wirkung auf den Körper und Geist sofort ein, vom ersten Zug an.

Bubble Hash kann manchmal sogar über 75 % THC enthalten und wird daher für Nutzer mit wenig Erfahrung nicht empfohlen. Die Wirkung ist je nach verwendeten Cannabissorte anders.

 

 

Bubble Hash Ertrag

 

 

Im Vergleich zu anderen Cannabis-Extrakten wie BHO oder Rosin, die einen Ertrag von über 20 % ergeben, ist die Ice-O-Lator-Methode nicht besonders ertragreich. Sie können 12 bis 15 % Bubble Hash erhalten, wenn Sie jedoch dasselbe Gras mehrmals filtern.

Manuell gewonnene Extrakte sind in der Regel weniger ertragreich als mit Lösungsmitteln hergestellte Extrakte, müssen jedoch nicht gereinigt werden und sind daher im Allgemeinen sicherer.

 

 

📖 Bubble Hash Beutel reinigen

 

 

Bevor Sie die Beutel reinigen, können Sie sie für 3 bis 4 Stunden in den Gefrierschrank legen, um das in den Löchern verbleibende Harz zu nutzen. Holen Sie die Beutel nach dieser Zeit aus dem Gefrierschrank heraus und erschüttern Sie sie vorsichtig auf einer glatten Oberfläche, damit die Trichome darauf fallen.

Legen Sie die Beutel anschließend in heißes Wasser und in kurzer Zeit werden sie wie neu sein. Damit es schneller geht, kann man sie auch mit den Händen ein wenig reiben. Dieses Material ist eigentlich sehr leicht zu reinigen.

Man kann die Beutel ebenfalls in Ethanol oder Ethylalkohol eintauchen. Dadurch löst sich das Harz in der Flüssigkeit und die Netze werden vollständig sauber. Anschließen muss man nur noch den Alkohol verdampfen und das verbleibende Harz sammeln – das wäre dann die QWISO-Methode. Wenn Sie sich für diese Methode entscheiden, müssen Sie die Beutel nicht in den Gefrierschrank legen, da durch den Alkohol alle Trichome extrahiert werden.

 

 

➕ Tipps zu Bubble Hash

 

  1. Lassen Sie die Siebbeutel langsam ablaufen, ohne darauf zu drücken. Legen Sie die Beutel zum Beispiel auf Küchenpapier, damit das Wasser schneller aufgenommen wird. Die Beutel mit der kleinsten Siebweite brauchen länger zum Abtropfen.
  2. Verwenden Sie immer sauberes und kaltes Wasser. Wenn das Leitungswasser sehr hart ist, nehmen Sie lieber destilliertes Wasser, und wenn Sie das Gras mehrmals filtern wollen, fügen Sie jedes Mal etwas Eis hinzu.
  3. Sobald Sie Ihr Hasch gemacht haben, können Sie das Pflanzenmaterial trocknen und daraus Öl oder Salben herstellen oder sogar auch damit kochen, da es noch Harz enthält.

 

 

Zum Abschluss

 

 

Bubble Hash oder Ice-O-Lator gehört zu den Lieblingsmethoden zur Herstellung von Extraktes vieler Cannabiskonsumenten, ich inbegriffen. Am Anfang kann es etwas aufwendig und kompliziert erscheinen, aber der Prozess ist eigentlich recht simpel.

Das Endprodukt ist eines der reinsten und kann auf verschiedene Arten hergestellt werden. In einem anderen Artikel erfahren Sie, wie Sie Fresh Frozen Bubble Hash selber herstellen können. Wenn Ihnen dieser Post gefallen hat, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie ihn teilen.😀👍

 

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Fran Quesada Moya
Fran Quesada Moya
Pevgrow's editor, activist and freak of cannabis in all its fields, especially breeding and development of new varieties.
See more posts

Schreibe einen Kommentar