Decarboxylierung von Cannabis: Alles was Sie wissen mĂŒssen

Lesezeit 5 minuten

 

 

Bild, das die Umwandlung von THCA in THC durch Decarboxylierung darstellt
Bild, das die Umwandlung von THCA in THC durch Decarboxylierung darstellt

 

Die Decarboxylierung von Cannabis wird immer hĂ€ufiger erwĂ€hnt, vor allem seit sich der Konsum von medizinischem Marihuana ausbreitet. Aber warum ist die Decarboxylierung von Cannabis so wichtig? In diesem Artikel werden wir der Sache tiefer eingehen, doch zunĂ€chst sollten wir etwas mehr ĂŒber den Prozess selbst erfahren.👉

 

 

🚀 Was ist Decarboxylierung?

 

Die rohe Cannabispflanze ist nicht psychoaktiv, da THC in diesem Fall in seiner sÀurehaltigen Form vorliegt. Um die psychoaktiven Eigenschaften zu aktivieren, muss trockenes Cannabis Hitze ausgesetzt werden. Die Decarboxylierung ist sozusagen  die Reaktion des Marihuanas, wenn seine Cannabinoide durch Anwendung von Hitze aktiviert werden. Und was genau passiert bei dem Decarboxylierung-Prozess?

Das decarboxylierte THCA wird zu THC, der fĂŒr die zerebrale und stimulierende Wirkung von Marihuana verantwortliche Wirkstoff. Wenn wir Cannabis rauchen oder verdampfen, wird es automatisch decarboxyliert, da das Pflanzenmaterial darin hohen Temperaturen ausgesetzt wird. Warum also Weed decarboxylieren?đŸ€”

Nun, weil wir es nicht immer rauchen oder verdampfen wollen, oder? Vor dem Kochen oder Backen, wenn wir beispielsweise Marihuana-Brownies backen möchten, muss das Pflanzenmaterial immer decarboxyliert werden, damit die Esswaren die gewĂŒnschte psychoaktive Potenz haben.

 

Infografik zur Umwandlung von THCA in THC durch Hitze*
Infografik zur Umwandlung von THCA in THC durch Hitze*

 

 

🧐 Wie wird Cannabis decarboxyliert?

 

 

ZunĂ€chst muss das Pflanzenmaterial mithilfe eines Grinders oder Ă€hnlichem in kleine StĂŒcke zerkleinert werden. Dadurch wird die Hitze auf alle Teile gleichmĂ€ĂŸig verteilt.

Das Decarboxylieren erfordert eine gewisse Temperatur und einen bestimmten Zeitraum. Es gibt keine einzige Vorgangsweise der Decarboxylierung, wir empfehlen jedoch immer, die niedrigste Temperatur zu verwenden, um die Eigenschaften der Terpene und Cannabinoide so gut wie möglich zu bewahren. Wie lange dauert die Decarboxylierung?đŸ€š

 

 

đŸ”„ Decarboxylierung von Cannabis im Ofen

 

 

Unserer Meinung nach wird Gras am besten im Ofen fĂŒr 45 oder 50 Minuten bei einer Temperatur von 105 °C decarboxyliert. Es kann aber auch schneller gehen, in nur 30 Minuten bei maximal 120 °C. Bei einer höheren Temperatur oder lĂ€ngerer Zeit zerfallen einige Terpene, daher wird nicht empfohlen, 120 °C zu ĂŒberschreiten. Im Folgenden erklĂ€ren wir Ihnen, wie wir dies in 6 einfachen Schritten machen:

  1. Wir nehmen ein Backblech und legen ein Backpapier darauf.
  2. Darauf verteilen wir das zerkleinerte Marihuana gleichmĂ€ĂŸig in eine dĂŒnne Schicht.
  3. Den Backofen auf 105 °C vorheizen.
  4. Wenn der Ofen heiß genug ist, schieben wir das mit dem zermahlenen Marihuana vorbereitete Backblech hinein.
  5. 45 bis 50 Minuten warten.
  6. Wir nehmen unser aktiviertes Gras heraus.

 

Dieses Bild zeigt ein Backblech voller zermahlenem Marihuana, das zum Decarboxylieren bereit ist*
Dieses Bild zeigt ein Backblech voller zermahlenem Marihuana, das zum Decarboxylieren bereit ist*

 

Sie werden sehen, dass Ihr Gras nicht mehr hellgrĂŒn ist, sondern eine opake braune Farbe hat. Dies ist eine der Ă€ußerlichen VerĂ€nderungen bei diesem Prozess; die wichtige Umwandlung ist mit bloßem Auge nicht sichtbar, wie Sie sich vorstellen können.

 

 

➕ Andere Methoden zur Decarboxylierung

 

 

Manche Menschen bevorzugen andere Wege, Marihuana zu aktivieren, möglicherweise weil diese bequemer oder schneller sind oder weil sie keinen Ofen haben. Möchten Sie mehr darĂŒber erfahren? Als NĂ€chstes werden wir andere Methoden fĂŒr die Decarboxylierung sehen.

 

Decarboxylierung mit einer Mikrowelle

 

FĂŒr einige Verbraucher ist dies die beste Methode, vermutlich weil sie schnell ist, obwohl viele Leute denken, dass Mikrowellen Terpene und Cannabinoide abbauen. Es ist möglich, dass durch das Decarboxylieren mit Mikrowelle ein Teil dieser Verbindungen zerfĂ€llt, dennoch bleiben sehr geschĂ€tzte MolekĂŒle erhalten, man kann es nĂ€mlich riechen und fĂŒhlen.

Bei diesem System ist allerdings nicht alles negativ, da es im Gegenteil zum Ofen beispielsweise schwieriger ist, dass das Gras anbrennt, und es ist auch viel schneller. So wird es gemacht:

  1. Wir zerkleinern das Marihuana.
  2. Wir verteilen es auf einen Teller.
  3. Wir stellen den Teller mit dem zermahlenem Cannabis in die Mikrowelle.
  4. 3 Minuten bei mittlerer StÀrke erhitzen.
  5. Wir nehmen unser aktives Cannabis heraus.

 

Bild von Cannabisknospen in einer Mikrowelle*
Bild von Cannabisknospen in einer Mikrowelle*

 

 

Decarboxylierung im Wasserbad

 

Diese Methode wird weniger verwendet. Um unser Gras in einem Wasserbad zu decarboxylieren, mĂŒssen wir das Cannabis erstmal in Plastikbeuteln vakuumversiegeln und eine Stunde lang „kochen“. Folgen Sie diesen 5 Schritten:

  1. Marihuana nicht fein, sondern grob zermahlen. FĂŒr diese Methode sind grĂ¶ĂŸere StĂŒcke nötig.
  2. Versiegeln Sie das Cannabis in einem hitzefesten Plastikbeutel mithilfe eines Vakuumierers.
  3. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen.
  4. Wenn es anfÀngt zu kochen, stellen wir die Temperatur niedriger bei ungefÀhr 95 °C (bei maximaler Temperatur ohne zu kochen). Legen Sie den Beutel in den Topf.
  5. Warten Sie eine Stunde und dann ist Ihr Gras schon aktiviert.

 

Bild zeigt die Schritte zum Decarboxylieren von Cannabis im Wasserbad*
Bild zeigt die Schritte zum Decarboxylieren von Cannabis im Wasserbad*

 

Decarbox von Magical Butter

 

Die Marke Magical Butter hat ein GerĂ€t herausgebracht, das zur Optimierung des Decarboxylierungsprozesses dient. Es handelt sich um einen BehĂ€lter, der einem Tupperware Ă€hnlich ist, der ein Thermometer enthĂ€lt, um die genaue Temperatur des BehĂ€lters zu ĂŒberprĂŒfen.

Das zerkleinerte Cannabis wird in den BehĂ€lter gelegt, der dicht geschlossen in den vorgeheizten Ofen gestellt wird. Das Thermometer verfĂŒgt ĂŒber ein Kabel, damit man die Temperatur kontrollieren kann, ohne den Ofen öffnen zu mĂŒssen.

Mit der Magical Butter Decarbox bleibt die Temperatur stabiler. Sobald die fĂŒr die Reaktion erforderliche Zeit abgelaufen ist, nehmen wir die Decarbox heraus und warten, bis sie vollstĂ€ndig abgekĂŒhlt ist, bevor wir sie öffnen.

 

Bild der Decarbox aus dem Magical Butter Katalog*
Bild der Decarbox aus dem Magical Butter Katalog*

 

 

⭐ Decarboxylierung nach einer Extraktion

 

 

Immer mehr Menschen verwenden Extrakte, um ihre Lieblingsrezepte zu „wĂŒrzen“, aber einige decarboxylieren ihren Hasch oder BHO nicht vor dem Kochen, was manchmal nicht die erwarteten Ergebnisse bringt.

 

Wie werden Kief, Hasch oder andere Konzentrate decarboxyliert?

 

Einige Kunden haben uns gefragt, ob man Hasch oder Kief decarboxylieren muss, um Esswaren damit zuzubereiten. Die Antwort lautet: Ja, solange Sie ein High spĂŒren wollen. Durch Decarboxylierung erhalten wir die psychoaktiven Substanzen.

Der Prozess ist wie bei Gras, aber um Cannabisextrakte zu decarboxylieren, empfehlen wir, es 45 Minuten lang bei 110 °C im Ofen zu machen.

Wenn Sie BHO fĂŒr die Zubereitung von Esswaren decarboxylieren, denken Sie daran, dass es durch Hitze flĂŒssig und klebrig wird. Verwenden Sie Antihaft-Utensilien, um Probleme zu vermeiden.

 

 

✅ Decarboxylierung von CBD

 

 

Damit CBDA zu dem Cannabinoid CBD wird, ist ein lĂ€ngerer Zeitraum als bei THC nötig, die Temperatur ist aber gleich und wenn diese höher ist, zerfĂ€llt es auch. Es wird fĂŒr eine Stunde bei einer Temperatur von ca. 105 °C decarboxyliert.

Wenn wir den Prozess beschleunigen möchten, können wir die Temperatur auf 120 °C erhöhen und in 45 oder 50 Minuten ist es fertig.

 

Decarboxyliertes Gras essen

 

Es gibt bestimmt Menschen, die beim Lesen dieses Artikels denken… Wie oft habe ich dann nicht decarboxylierte Esswaren gegessen? Das ist uns allen passiert, die vorher dachten, dass man einfach nur etwas Marihuana oder Haschisch zu unserem Rezept hinzuzufĂŒgen mĂŒssen, damit wir high werden. Wie es sich jedoch herausgestellt hat, ist der Vorgang beim Essen nicht der gleiche wie beim Rauchen oder Verdampfen. Um die psychoaktive Wirkung zu erhalten, muss vorher immer decarboxyliert werden.

Aber nicht jeder kocht mit Cannabis, um high zu werden. Viele Menschen nutzen Cannabinoide, um Krankheiten oder Beschwerden zu behandeln, und in diesem Fall haben THCA, CBDA und die restlichen Wirkstoffe in ihrer sÀurehaltigen Form auch viele medizinische Eigenschaften, wobei die Decarboxylierung nicht nötig ist.

 

 

🎯 Tipps fĂŒr die Decarboxylierung

 

 

Wenn Sie vermeiden möchten, dass ein Teil der Terpene wĂ€hrend dieses Prozesses zerfallen, gibt es einen Trick, der besonders bei Konzentrate sehr gut funktioniert. Dabei wird das Marihuana in Alufolie eingewickelt, wie in einem geschlossenen Umschlag, und fĂŒr einen bestimmten Zeitraum in den Ofen gelegt. Nach dieser Zeit holen wir es heraus, ohne den Umschlag zu öffnen, und warten, bis es abgekĂŒhlt ist. Das Gras kann dadurch den Dampf wieder aufnehmen. Die Konzentrate legen Sie besser in einen Pyrex-BehĂ€lter oder ein hitzebestĂ€ndiges Glas und wickeln diesen BehĂ€lter mit Alufolie ein.

Wenn Sie Esswaren zubereiten möchten, die an sich schon einen großartigen Geschmack haben, wie Kuchen, Brownies oder Ă€hnliches, mĂŒssen Sie sich nicht zu viele Gedanken ĂŒber den Erhalt des Aromas der Terpene machen. In diesem Fall ist es eher wichtig, so viele Cannabinoide wie möglich zu erhalten.

Kennen Sie Tricks oder andere Wege, Cannabis zu decarboxylieren? Wenn ja, lassen Sie es uns bitte wissen. Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, können Sie ihn gerne teilen, damit mehr Menschen daraus Nutzen ziehen können.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Fran Quesada Moya
Fran Quesada Moya
Pevgrow's editor, activist and freak of cannabis in all its fields, especially breeding and development of new varieties.
See more posts

Schreibe einen Kommentar