Kaliummangel und -überschuss bei Cannabis

Lesezeit 5 minuten

 

Chemical symbol for potassium with two cannabis leaves
Elementsymbol von Kalium und zwei Cannabisblätter

 

Die Symptome eines Kaliummangels oder -überschusses bei Cannabispflanzen sind leicht zu erkennen, solange Sie richtig darüber informiert sind… Lesen Sie also aufmerksam diesen Artikel und erfahren Sie, wie Sie dieses Problem identifizieren und beheben können.

 

 

🚀 Symptome eines Kaliummangels

 

  1. Ältere Blätter vergilben von den Spitzen nach innen.
  2. Stängel und Blattstiele werden schwächer und nicht mehr steil aufgerichtet.
  3. Die Pflanzen werden anfälliger für Schädlingsbefall und Krankheiten.
  4. Das Wachstum verlangsamt sich, was den Ernteertrag beeinträchtigt.

 

Cannabispflanze, die von einem schweren Kaliummangel betroffen ist*
Cannabispflanze, die von einem schweren Kaliummangel betroffen ist*

 

Stellen Sie fest, dass irgendetwas bei Ihrer Pflanze nicht stimmt und es möglicherweise auf einen zu niedrigen Kaliumspiegel zurückzuführen ist, dann beachten Sie folgende Aspekte.

  1. Warum betrifft es erst die älteren Blätter? Dies liegt daran, dass Kalium ein mobiler Nährstoff ist und wenn die Pflanze nicht genug darüber verfügt, um neue Triebe zu erzeugen, greift sie auf die Reserven der älteren Blätter zurück.
  2. Die Stängel und Blattstiele werden aus mehreren Gründen schwach. Zum einen natürlich aufgrund des Nährstoffmangels und zum anderen, weil in diesen Blättern die Photosynthese nicht mehr richtig stattfindet.
  3. Oft geht ein Nährstoffmangel bei Cannabis mit anderen Problemen einher, wie Schädlings- und Pilzbefall. Denn genau wie wir Menschen auch, wenn die Pflanze gesund ist, hat sie ein viel stärkeres Immunsystem.
  4. Wenn Cannabispflanzen gesund sind, kann man fast mit bloßem Auge ihr Wachstum sehen. Es ist die Pflanze, die sich am schnellsten entwickelt. Die vegetative Phase wird jedoch drastisch verlangsamt, wenn ihr ein Makronährstoff fehlt, und das ist in diesem Fall leicht zu erkennen.

 

 

Was verursacht einen Kaliummangel?

 

 

  1. Schlechte Qualität des Substrats
  2. Falscher pH-Wert
  3. Nährstoffsperre aufgrund von überschüssigem Calcium im Bewässerungswasser oder Substrat
  4. Zu wenig Kalium in der Nährlösung
  5. Nährstoffsperre aufgrund von überschüssigen Salzen

 

In der Regel, ist ein Kaliummangel bei Cannabispflanzen auf einen dieser Gründe zurückzuführen. Aber, wie kommt es denn dazu?

  1. Viele Grower verwenden Substrat von mangelhafter Qualität, um etwas Geld zu sparen. Dies ist normalerweise keine so gute Idee, denn man spart nicht wirklich viel Geld dabei und es entstehen nur Probleme. Es wird also unbedingt empfohlen, sich ein gutes Substrat zu besorgen.

Wenn wir ein hochwertiges Substrat benutzt haben und wir einen Kaliummangel feststellen, kann dies nur an einem der anderen vier Gründe liegen. Wie Ärzte schließen wir alle möglichen Ursachen allmählich aus, bis wir zu der eigentlichen Ursache kommen.

  1. Ein richtiger pH-Wert des Bewässerungswassers ist sehr wichtig für die Aufnahme von Nährstoffen. Der optimale pH-Bereich für Kalium liegt ungefähr zwischen 6.1 und 7.1, das heißt, dass Werte über oder unter diesem Bereich zu einem Kaliummangel führen können.
  2. Ein Calciumüberschuss kann sowohl einen Kalium- als auch einen Magnesiummangel verursachen. Ein Ungleichgewicht zwischen Nährstoffen wirkt sich negativ auf die Nährstoff-Interaktionen aus, weshalb ein Überschuss eines Elements eine Sperre eines anderen hervorrufen kann.
  3. Nicht alle Cannabissorten brauchen die gleiche Menge Nährstoffe. In der Natur haben sich die Landrassen im Laufe der Jahre an die Umwelt angepasst, aber heute sind die meisten kommerziellen Sorten Hybriden und Polyhybriden mit unterschiedlichen Ernährungsbedürfnissen. Aus Angst zu überdüngen, versorgen wir unsere Pflanzen manchmal mit zu wenig Nahrung, was unter anderem zu einem niedrigen Kaliumspiegel führt.
  4. Bei Pflanzen, die sich lange Zeit im selben Topf befinden, sammeln sich Salze in der Wurzelstruktur an, da die Wurzeln alle nötigen Nährstoffe nicht vollständig aufnehmen können und die Überreste im Substrat verbleiben, was langsam aber sicher zu einer Nährstoffsperre führt. Die Verwendung von Enzymen und die Wurzelspülung verhindern in der Regel dieses Problem.

 

Anzeichen der Entwicklung eines Kaliummangels auf Cannabisblättern
Anzeichen der Entwicklung eines Kaliummangels auf Cannabisblättern

 

 

🔥 Kaliumüberschuss bei Cannabis

 

 

Auch ein zu hoher Kaliumspiegel ist mit verschiedenen Problemen verbunden, dies kann nämlich die Aufnahme anderer Nährstoffe wie Calcium, Magnesium, Mangan, Zink oder Eisen blockieren.

Ein Symptom eines Kaliumüberschusses ist die dunkle Farbe der Blätter. Ein zu niedriger Kaliumspiegel führt zur Vergilbung der Blätter, in diesem Fall werden diese aber dunkelbraun.

Wenn dies der Fall ist und die Pflanze noch nicht abgestorben oder zu stark davon betroffen ist, müssen wir so schnell wie möglich etwas dagegen unternehmen. Dafür gibt es eine schnelle und effektive Lösung.

Zunächst müssen wir die Cannabispflanze ausspülen. Dadurch werden Salzrückstände und überschüssige Nährstoffe, die sich im Boden angesammelt haben, entfernt, damit die Wurzeln später wieder die nötigen Nährstoffe aufnehmen können und die Pflanze sich weiter entwickeln kann. Zur Wurzelspülung wird also regelmäßig eine große Menge klares Wasser auf den Boden gegossen, mindestens das Dreifache des Volumens des Topfes.

 

 

Wurzelspülung
Wurzelspülung

 

Beim Wurzelspülen können wir ebenfalls enzymreiche Präparate zum Wasser hinzufügen, da Enzyme dazu beitragen, die Ansammlung von Salzen zu beseitigen und den Boden dadurch auszuwaschen. Danach muss der Boden nur noch mit einer leichten, aber kompletten Nährlösung gegossen werden.

 

 

🎯 Warum ist Kalium für Cannabispflanzen so wichtig?

 

 

  1. Kalium ist für das Gewicht, die Dichte und die Härte der Knospen verantwortlich.
  2. Es verbessert die Widerstandskraft des Pflanzengewebes.
  3. Es fördert die Synthese von Kohlenhydraten während der Photosynthese.
  4. Es stärkt die Wurzeln und unterstützt die Wurzelbildung.
  5. Es ist in der Synthese von Proteinen und Aminosäuren beteiligt.
  6. Schützt die Pflanzen gegen Frost und Wassermangel.

 

Kalium ist ein Mineralstoff, der in vielen Bodenarten zu finden ist, vor allem in Tonerde. In Gegenden, wo es sehr häufig regnet, ist die Erde jedoch nicht besonders reich an Kalium, weil der Boden nicht genug von diesem Nährstoff zurückhalten kann. Wenn wir Cannabis in solch einem Boden anbauen, auch wenn es im Freien ist, wird es nicht über genügend Kalium verfügen, damit es sich gut entwickeln kann.

Das Gleiche gilt natürlich auch für den Indoor-Anbau, in dem das verwendete Substrat nicht genug Kalium für den gesamten Lebenszyklus der Pflanze hat. Daher muss man die Erde gut düngen und neben anderen wichtigen Nährstoffen die nötige Menge Kalium dazugeben.

 

Infografik über Kaliumüberschuss und -mangel bei Cannabis
Infografik über Kaliumüberschuss und -mangel bei Cannabis

 

 

Ohne Dünger ist die Pflanze nicht leistungsfähig genug und bietet keine Ernte, und wenn doch, ist diese von eher schlechter Qualität. Kalium hat wichtige Funktionen bei Cannabispflanzen: Es ist an der Photosynthese beteiligt und sorgt daher für die nötigen Kohlenhydrate; es fördert die Synthese von Proteinen und Aminosäuren; es unterstützt das Wachstum der Pflanzen, die größer und belaubter werden; es stärkt die Pflanzen, die z. B. gegen Wassermangel widerstandsfähiger werden und deren Wachstum dadurch nicht beeinträchtig wird; es stärkt die Wurzelstruktur und das Pflanzengewebe.

 

Canna Kalium 20%

 

This liquid additive can be mixed with any fertilizer...

Dieser flüssige Dünger kann mit anderen Düngemitteln gemischt werden. Er eignet sich für die Wachstums- und Blütephase und ist effektiv gegen Kaliummangel bei Cannabis…

Eigenschaften Canna Kalium 20%

-Dosierung: 1-2 ml pro Liter Wasser.

-ACHTUNG: Das Kalium-Konzentrat darf nicht mit Düngern gemischt werden, die Calcium und Kalium enthalten.

Mehr Informationen über
Canna Potassium 20%

 

Kalium ist daher einer der wichtigsten Nährstoffe für die Entwicklung von Cannabispflanzen, vor allem in der ersten Phase des Anbaus, aber auch in der Blütephase. Es verbessert nicht nur die Qualität des Endprodukts, sondern unterstützt das Immunsystem der Pflanze und die Bildung der Knospen.

 

 

Wir hoffen, Sie können dank dieses Artikels das Beste aus Ihren Cannabisanbau machen und hervorragendes Weed ernten. Sie können gerne diesen Post in Ihren sozialen Netzwerken teilen – wir würden uns sehr freuen.😜

 

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
Fran Quesada Moya
Fran Quesada Moya
Pevgrow's editor, activist and freak of cannabis in all its fields, especially breeding and development of new varieties.
See more posts

Schreibe einen Kommentar